luggage-356733_1920

7 Dinge, die du im Handgepäck haben solltest, um auf Reisen Geld zu sparen

Wer wie ich beim Reisen möglichst günstig unterwegs sein will, ist es gewohnt, nur mit Handgepäck in den Flieger zu steigen. Für einen Kurztrip genügt der Platz im kleinen Koffer allemal. Heute will ich euch ein paar Tipps geben, was ihr auf jeden Fall einpacken solltet, um im Flugzeug und an eurem Reiseziel noch ein bisschen mehr zu sparen.

1. Plastikflasche

Wegen der Sicherheitsbestimmungen zu Flüssigkeiten im Handgepäck dürft ihr keine Getränke mit ins Flugzeug nehmen. Sehr wohl erlaubt ist jedoch, eine leere Flasche durch den Sicherheitscheck zu schleusen. Die könnt ihr dann auf einer Toilette vor dem Einsteigen in den Flieger mit Leitungswasser auffüllen. So spart ihr euch die oft 3 Euro oder mehr für ein Wasser, das ihr nach dem Sicherheitscheck oder im Flugzeug kauft.

Und auch am Reiseziel angekommen spart ihr weiter: Bei meinem Kurztrip nach Porto im Januar haben wir jeden Morgen im Hostel die Flasche mit Leitungswasser aufgefüllt und mussten uns unterwegs keine teuren Getränke kaufen. Natürlich solltet ihr euch vorher schlau machen, wie es um die Leitungswasser-Qualität an eurem Reiseziel bestellt ist.

2. Butterbrot

Bei Billigfliegern wie Ryanair oder Germanwings ist keine Verpflegung an Bord inklusive. Die Speisen, die angeboten werden, sind nicht nur heillos überteuert, sondern sehen ehrlich gesagt auch Meistens nicht besonders lecker aus.

Ich habe deshalb immer ein klassisches, gutes Butterbrot im Handgepäck. Während die Flugbegleiter gerade ihren Verkaufs-Durchgang eröffnen, habe ich schon mein Brot in der Hand. Weiterer Verpflegungstipp: Nüsse! Sie sind haltbar und machen im Vergleich zum verbrauchten Platz relativ satt.

3. Tütensuppen

Wir bleiben beim Essen. Mein neuestes Lieblings-Gimmick im Handgepäck sind Tütensuppen! Sie kosten nicht viel und nehmen kaum Platz im Handgepäck weg. Da ich gerne in Hostels übernachte, sind Tütensuppen der perfekte Snack. Schnell ein bisschen Wasser aufkochen, die Suppe einrühren und fertig gekocht.

Die Suppe könnt ihr zum Beispiel Mittags als kleinen Snack zwischendurch essen – vielleicht noch mit einem frisch vor Ort gekauften Brötchen. So übersteht ihr problemlos die Zeit zwischen Frühstück und Abendessen, bei dem ihr euch so wieder etwas mehr leisten könnt.

4. Reisehandtuch

In vielen Hostels müsst ihr euer Handtuch selbst mitbringen. Um Gewicht zu sparen, kauft euch ein Reisehandtuch aus Mikrofaser*. Ich selbst habe noch keins, es steht aber ganz oben auf meiner Einkaufsliste. Reisehandtücher trocknen viel schneller als normale Frotté-Handtücher. Außerdem sind sie im trockenen Zustand super kompakt und lassen sich auf eine sehr kleine Grundfläche zusammenfalten.

5. Selbst umgefülltes Duschgel

Ich habe mal nachgerechnet: Das Balea-Duschgel bei dm kostet in der 300 ml-Standardgröße 0,55 Euro. Die 50 ml-Reisegröße kostet 0,45 Euro. Auf den Literpreis umgerechnet bedeutet das für die Standardgröße 1,83 Euro pro Liter, bei der Reisegröße unglaubliche 9,00 Euro pro Liter! Die Reisegröße ist fast fünf Mal so teuer wie die Standardgröße.

Spart euch diesen unnötigen Aufschlag, in dem ihr alte Duschgel- und Shampoo-Fläschchen zum Beispiel aus dem Hotel aufbewahrt und zu Hause vor der Reise wieder auffüllt. Wenn ihr keine leeren Fläschchen habt, gibt es leere auch günstig bei Amazon* – hier habe ich sogar ein Set gefunden mit einer wieder befüllbaren Sprühdose, zum Beispiel für Sonnenmilch.

6. Gefrierbeutel

Ihr dürft nur Flüssigkeiten in Behältern bis maximal jeweils 100 ml im Handgepäck mitnehmen. Außerdem müssen alle Flüssigkeiten in einem durchsichtigen, verschließbaren Plastikbeutel verpackt sein, der ein maximales Volumen von einem Liter haben darf.

An manchen Flughäfen werden diese Beutel für übertrieben hohe Preise an Automaten vor dem Sicherheitscheck verkauft. Umgeht das, indem ihr einfach eine Packung Ziplock-Gefrierbeutel kauft. Schon habt ihr einen Vorrat an Handgepäcks-Beuteln!

7. Aufblasbares Nackenkissen

Ich gebe zu: Das ist kein Spartrick im eigentlichen Sinne. Aber indem ihr ein aufblasbares Nackenkissen* einpackt, macht ihr den fehlenden Komfort bei Billigfliegern wieder wett. Entweder benutzt ihr das Kissen tatsächlich zum Schlafen oder ihr schiebt es euch in den Rücken. So wird der geringe Sitzabstand etwas erträglicher.

Was haltet ihr von meinen Tricks? Benutzt ihr selbst schon welche davon? Oder habt ihr weitere Tricks? Ich freue mich über Kommentare!

Mit diesem Artikel nehme ich an der Blogparade „Mit leichtem Gepäck“ von Alex und Birgitta von reiseum.de teil. Meine erste Blogparade!

*Partner-Link: Wenn du über diesen Link etwas buchst/bestellst, erhalte ich vom Anbieter eine kleine Provision. Du zahlst deshalb nicht mehr. Danke für deine Unterstützung!

Über den Autor

Stefan

Ich arbeite beim Radio, studiere Online-Journalismus und liebe es, Geld zu sparen. Auf diesem Blog lasse ich euch an meinen Reisen teilhaben, bei denen ich immer auf der Suche bin nach Möglichkeiten, Geld zu sparen oder kostenlose Dinge zu erleben.
» Mehr Infos.

Alle Posts anzeigen

9 Kommentare

  • Hallo Stefan,
    durch die Blogparade zum leichten Gepäck bin ich auf deinen Blog aufmerksam geworden – thematisch und auch vom Namen her sehr ähnlich zu meinem 😉
    Besonders dein Tipp mit der leeren Plastikflasche gefällt mir sehr gut und ich würde diesen gerne (natürlich mit Verlinkung zu dir) in meinen Artikel zur Blogparade aufnehmen, wenn das für dich okay ist?!
    Meinen Artikel findest du unter:
    http://www.worldonabudget.de/das-leben-leichter-machen/

    Liebe Grüße
    Christian

    • Hi Christian,

      ich habe deinen Blog auch in der Blogparade gesehen – wir ergänzen uns da tatsächlich gut :-)

      Selbstverständlich kannst du den Tipp an deine Leser weitergeben! Freut mich sehr, dass du den Plastikflaschen-Tipp magst :-)

      Liebe Grüße
      Stefan

  • Mit einem Stück Kernseife kann man Wäsche waschen und Zähne putzen. Mit Shampooseife duschen und Haare waschen. Statt Lotion oder Creme Körperbutter. Lässt sich genau nach Bedarf zuschneiden und wiegt nicht viel.

  • Den Tipp mit der Suppentüte kannte ich noch nicht :) Bin auch ein wenig ein Sparfuchs, auch wenn ich in letzter Zeit doch etwas nachlässig geworden bin… Aber bevor ich mich Abends nach einem langen Tag durch eine unbekannte Stadt mit Chips und Schokolade follstopfe, ist die Tütensuppe wirklich besser.
    Danke für den Tipp.

  • Mir wird ganz schaurig bei deiner Liste, denn in irgendeiner Weise belasten die Dinge dadrauf die Umwelt.
    Plastikflachen lassen sich nur schwer recyclen. Ich hab eine Glasflasche, die zwar etwas schwerer ist, aber viel mehr aushält als eine Plastikflasche. Ausserdem stinkt sie nach einer Weile Gebrauch nicht nach Ekelmundgeruch.
    Butterbrot doch hoffentlich in einer Dose!
    Tütensuppe und Gefrierbeutel muss ich nichts zu sagen.
    Microfaserhandtuecher verlieren beim Waschen Fasern, die sich Größtenteils nicht herausfiltern lassen. Mikroplastik. Google das mal.
    Statt Duschgel ein Stück Seife nehmen. Wiegt weniger, lässt sich länger verwenden, kein Plastik.
    Billigflieger fliegen doch selten über 5 Stunden. Das lässt sich auch ohne Plastiklappen aushalten, den man nach dem Flug eh nur noch rumschleppt.

    Mein bester Tipp was Geld sparen beim Reisen angeht:
    Hostel mit Küche buchen, abends fuer den nächsten Tag vorkochen und so teure Mittagessen meiden. Das ist garantiert gesünder als Tütensuppe. Dabei hab ich immer eine Edelstahldose!

    • mach ich auch so… für die ersten Tage habe ich meinen Lieblingstee dabei… mein Aufblasbares Nackenkissen ist mit Seide bezogen passend zur Schlafbrille … habe ich mal zum Geburtstag bekommen… finde den Artikel trotzdem gut … :-) danke…

      Ilse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *