IMG_8261-e1456846889244

Wüstenzelt, Schloss, Yacht: Warum denn immer im Hotel schlafen? #sponsored

Es gibt eine hand voll Arten, wie man klassisch auf Reisen schlafen kann: Im Hotel oder Hostel, in einer Ferienwohnung oder auf einem Campingplatz. Soweit, so langweilig. Es gibt so viel spannendere Möglichkeiten! Ich stelle euch 5 davon vor. Warnung vorweg: Akuter Fernweh-Alarm!

1. Im Wüstenzelt in der südafrikanischen Halbwüste

Amber Lagoon 3Foto: Amber Lagoon/booking.com

Bei meinem Roadtrip auf der Garden Route in Südafrika im letzten November habe ich einige wunderschöne Hostels gesehen. Das absolute Highlight war jedoch eine Nacht im „Wüstenzelt“ in einer kleinen Oase mitten in der Halbwüste Karoo, in der Nähe der Stadt Oudtshoorn.

Die „Amber Lagoon“ wird von zwei ausgewanderten Deutschen betrieben, die hier eine traumhafte kleine Anlage inklusive Pool und Aussichtspunkt geschaffen haben. Wir kamen erst abends im Dunkeln an, die Reise zur „Amber Lagoon“ ist ein kleines Abenteuer: Von Oudtshoorn geht es rund 30 Kilometer über die normale Straße, bis ihr dann links abbiegt und noch gut fünf Kilometer über eine Kiesstraße fahrt.

IMG_8261

Ihr könnt im Haupthaus ganz klassisch in einem Doppelzimmer oder Schlafsaal übernachten. Mein Tipp ist aber: Bucht das Wüstenzelt. Wir haben für drei Personen im Zelt 450 Rand gezahlt, das waren damals 10 Euro pro Person. Im Zelt liegen dicke, super-bequeme Matratzen und als wir das Zelt öffneten, mussten wir erst einmal herzlich über die „Barbie“- und „Wicked“-Bettwäsche lachen.

Hier geht’s zur Amber Lagoon bei booking.com

2. Im alten Schloss in Frankreich

odalys_chateau_de_keraveon_erdeven_35Foto: Chateau de Keraveon/DERTOUR

Mesdames et Messieurs, bienvenue á le Château de Keraveon! Klint doch gut, oder? Ganz in der Nähe der französischen Atlantik-Küste könnt ihr tatsächlich in einem ehemaligen Schloss übernachten. Das Schloss steht unter Denkmalschutz und wurde zu einer Ferienanlage umgebaut.

Um das Schloss herum gibt es noch einen weitläufigen Park sowie die ehemalige Orangerie und einen Turm, auf den ihr mit dem Lift hochfahren könnt. Von Juni bis September gibt es sogar einen Pool.

Obwohl das Gemäuer schon ganz schön alt ist, ist es innen modern eingerichtet und sauber, loben Gäste bei tripadvisor. Das Schloss lohnt sich am meisten, wenn ihr euch ein paar Freunde einpackt. Zu viert kostet eine Woche in den Osterferien zum Beispiel gerade einmal 303 Euro, das entspricht 10,82 Euro pro Person und Nacht.

Hier geht’s zum französischen Schloss bei DERTOUR

3. In einer Turkmenenjurte – mitten in Deutschland

Jurte_NürnbergFoto: Airbnb

„Jurte“ ist der Name der klassischen Rundzelte von Nomaden ind West- und Zentralasien. Diese Zelte findet man zum Beispiel in der Mongolei oder in Afghanistan – und mitten in Deutschland, in Nürnberg.

Über Airbnb könnt ihr euch mit wenigen Kilometern Anfahrt so fühlen, als wäret ihr mal schnell einige Flugstunden weg. Die Turkmenenjurte steht im Garten von Ina und Alexander. „Kein Internet, kein Wlan, kein TV, kein fließend Wasser“ ist in diesem Fall kein Makel, sondern ein Qualitätsmerkmal.

Eine Nacht in der Jurte kostet für zwei Personen 28 Euro, dafür kann man sich einen Kurzurlaub im eigenen Land doch gönnen, oder?

Hier geht’s zur Turkmenenjurte bei Airbnb

4. Im verlassenen Blockhaus auf Island

reykjalundurFoto: Ferienhaus Reykjalundur/DERTOUR

Ich war leider noch nie dort, aber in meiner romantischen Phantasie ist es bei der wunderschönen Natur Islands eigentlich egal, wo und wie man übernachtet. Wenn ich aber von einem Blockhaus lese, das 50 Kilometer von der nächsten richtigen Stadt mit Einkaufsmöglichkeiten entfernt ist, will ich am liebsten sofort meine Koffer packen.

Das Ferienhaus „Reykjalundur“ liegt ziemlich weit im Norden Islands, von der Terrasse blickt man direkt auf eine beeindruckende Bergkette, wie ich im Blog von Jürgen Klose gesehen habe.

Hier geht’s zum Ferienhaus Reykjalundur bei DERTOUR

5. Auf dem Segelboot auf Sardinien

Segelboot SardinienFoto: Airbnb

Diese Unterkunft ist nichts für diejenigen von euch, die schnell seekrank werden. Wenn ihr aber die Vorstellung, auf einem leicht schaukelnden Boot in den Schlaf zu sinken, genauso traumhaft findet wie ich, hat Airbnb ein Angebot für euch.

Im Hafen des Städtdchens Bosa auf Sardinien liegt das Segelboot von Fran und Marta. Die Kojen ihres Bootes bieten die zwei ihren Gästen zum Übernachten an. Frühstück gibt es optional auch und die beiden versprechen, vielleicht eine Bootstour mit euch um die Insel zu machen.

Die Übernachtung in der Segelboot-Kajüte kostet 20 Euro pro Person.

Hier geht’s zum Segelboot bei Airbnb.

#sponsored Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit DERTOUR.

Über den Autor

Stefan

Ich arbeite beim Radio, studiere Online-Journalismus und liebe es, Geld zu sparen. Auf diesem Blog lasse ich euch an meinen Reisen teilhaben, bei denen ich immer auf der Suche bin nach Möglichkeiten, Geld zu sparen oder kostenlose Dinge zu erleben.
» Mehr Infos.

Alle Posts anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *